Lage
Uckermark, Brandenburg
Fertigstellung
2014
Bauherr/in
privat
Fläche
73m²
Statik
Dipl.-Ing. Martin Alcer
Bauweise
Fachwerk & Strohballenbau

Wirtschaftsgebäude und Veranstaltungsraum

[Neubau]

Nach dem Brand ist vor dem Neubau. Ein tragisches Ereignis steht für die Flucht nach vorn. Die jahrhundertelang mit einer Linde die Dorfmitte prägende Scheune bot viel Spielraum, bei einem Neubau alles falsch zu machen. Kontakte mit der Unteren Denkmalpflege, einige Modelle, viele Gespräche formten den Baukörper. Er steht für das Einfache, was schwer zu machen ist. Man sieht dem auch außen mit Lehm verputzten Strohballenbau diese Mühen nicht an, die handwerklichen dagegen schon: runde Ecken, gefärbte Putze, Stampflehmwände, Gründach, Reste von Altholz und vieles mehr.

Fotorechte: Sophia Paeslack & Jörg Wappler